DSDS-Kollegen nehmen Abschied von Daniel Küblböck - nur einer fehlt!

Alexander Klaws: "Es hat sich einfach heuchlerisch angefühlt"

Daniel Küblböck, 33, wird noch immer vermisst. Die Chancen, ihn lebend zu finden, sind mittlerweile gleich null. Der DSDS-Star soll von einem Kreuzfahrtschiff gesprungen sein. Seine ehemaligen DSDS-Kollegen rühren das Netz nun mit einem emotionalen Brief, den sie direkt an Daniel richten ... 

"Es tut uns unendlich leid"

Vor 16 Jahren wurde Daniel Küblböck bei "Deutschland sucht den Superstar" berühmt. Damals an seiner Seite: Juliette Schoppmann, 38, Vanessa Struhler, 32, Stephanie Brauckmeyer, Gracia Baur, 35, Daniel Lopes, 41, Andrea Josten, Nektarios Bamiatzis, 43. Die Gesangstalente haben jetzt mit einem herzzerreißenden Brief an Daniel gedacht:

Es tut uns unendlich leid, auf diese Weise zu erfahren, welche grausame Traurigkeit dich die letzten Monate umgeben haben muss,

schreiben die Castingshow-Kollegen bei Facebook.

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Juliette Schoppmann (@julietteschoppmann1) am

 

Auch wenn sie Daniel persönlich kannten, hatten auch sie keine Ahnung, dass der Sänger sich in seinem Körper nicht wohlgefühlt hat:

Manche Menschen empfanden dich möglicherweise als Clown. Jedoch auch Clowns weinen! Und die sehr guten Clowns besitzen die Fähigkeit, ihre Tränen vor den Menschen zu verbergen, denen sie sie nicht zeigen wollen! Du hast dich in unserer gemeinsamen Zeit uns nie entzogen! Was wir sehen und kennenlernen durften, war ein Mensch mit unglaublich vielen Facetten, einem riesigen unvoreingenommenem Herzen, aber auch einer sehr zerbrechlichen Seele,

so die ehemaligen Kandidaten. Daniel habe sie stets mit seiner positiven Energie angesteckt. "Wo immer dich deine Reise hinführt: du wirst in unseren Herzen weiterleben. Danke, dass wir einen Teil deines Weges mit dir gehen durften", beenden die DSDS-Stars ihren Post.

Was ist mit Alexander Klaws?

 

 

Alex gewann damals sogar die Castingshow und verbrachte ebenfalls viel Zeit mit Daniel Küblböck. Die Tatsache, dass er den Brief an Daniel nicht mitverfasst hatte, sorgte bei vielen Fans für Verwunderung. Alexander sah sich gezwungen, das aufzuklären:

Es hat sich einfach heuchlerisch angefühlt, Teil einer Sammel-Nachricht zu sein über jemanden, mit dem man seit 14/15 Jahren keinerlei Kontakt hatte. Das hat aber ebenfalls etwas mit Respekt dem Betroffenen gegenüber zu tun,

schreibt Alex auf seiner Social-Media-Seite.

 

 

Trotzdem sei er total geschockt gewesen, als er davon erfahren hat, dass Daniel ins Meer gesprungen sei:

Es tut mir unglaublich leid, für welchen Weg sich Daniel entschieden hat. Niemand kann sich vorstellen, was einen Menschen zu so einem Handeln treibt. Ich hoffe einfach nur, dass egal wo du auch sein magst mein Kleiner, du nun in Ruhe deinen Weg gehen kannst!

Außerdem wünscht Alexander Klaws allen Beteiligten viel Kraft, die kommende Zeit durchzustehen.

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren:

Tragödie um Daniel Küblböck: "Er wollte sich nicht umbringen"

Daniel Küblböck: Er wollte als Frau leben

Daniel Küblböck: Witz von Niels Ruf sorgt für Entsetzen