Sensible Haut: So pflegst du dein Gesicht richtig

Mit der richtigen Behandlung zum strahlenden Teint!

Juckreiz? Spannungsgefühl? Irritationen? Fast die Hälfte aller Frauen leidet unter sensibler Haut. Wir wissen, wie man die Problemhaut wieder beruhigt ..

Wie erkenne ich sensible Haut?

Die Haut der Sensibelchen reagiert schnell mit Rötungen, Irritationen, Juckreiz und Spannungsgefühlen. Die Expertin Anna Tersteeg erklärt:

Umwelteinflüsse wie UV-Strahlung, Kälte oder auch Kosmetikprodukte werden dabei nicht gut vertragen.

Auch scharfes Essen, Feinstaub, Konservierungsstoffe oder Allergien können Hautreizungen auslösen.

Hinweis: Vorsicht aber vor Selbstdiagnosen! Viele glauben, eine empfindliche Haut zu haben, verwenden aber einfach nur zu viele Produkte und greifen so die Hautbarriere an. Im Zweifelsfall also lieber erst einen Dermatologen fragen, bevor Irritationen falsch behandelt werden.

 

 

So reinigst du dein empfindliches Gesicht richtig

Für ein gesundes Hautbild ist die regelmäßige Reinigung sehr wichtig!

Auch sensible Haut muss zweimal täglich, also morgens und abends, schonend gereinigt werden,

erklärt Anna Tersteeg.

Allerdings sollten Sensibelchen aggressive Seifen vermeiden, da diese den natürlichen Säureschutzmantel der Haut angreifen.

Besser sind reizlindernde und rückfettende Stoffe. So hat etwa Kamillenextrakt eine entzündungshemmende Wirkung, während leichte Öle, wie Nachtkerzenöl, empfindliche Haut beruhigen.

Übrigens: Auch zu viel Rubbeln sorgt für gereizte Haut, deshalb nach der Reinigung am besten die Haut nur mit einem sauberen Frotteetuch abtupfen.

1. Greendor 'Basischer Reinigungsschaum", hier für ca. 13 Euro shoppen
2. Natyr "Reinigungsmilch für empfindliche Haut", hier für ca. 15 Euro shoppen
3. Lavera "Basis sensitiv Waschgel", hier für ca. 8 Euro shoppen

Mehr zum Thema Hautpflege:

Das ist die passende Feuchtigkeitspflege 

Empfindliche Haut neigt vor allem zu Trockenheit. Die richtige Pflege verzichtet dabei aber auf Allergene und aggressive Substanzen wie Alkohol. 

Das oberste Gebot bei der Pflege von sensibler Haut ist es, die Haut zu beruhigen und die natürliche Hautschutzbarriere zu stärken,

weiß die Expertin. Unbedingt verzichtet werden sollte auf jegliche Duftstoffe – die reizen die Haut meist unnötig. Beim Creme-Kauf lieber darauf achten, dass die Liste der Inhaltsstoffe so kurz wie möglich ist: Weniger ist hier definitiv mehr! Ganz verzichten sollten wir auf die Pflege aber nicht. Stattdessen lieber auf Pflanzenextrakte wie Sanddorn oder Färberwaid setzen, die stärken sofort die Hautbarriere auf natürliche Weise.

 

1. Burt's Bees "Tagescreme für empfindliche Haut", hier für ca. 18 Euro shoppen
2. Weleda "Wohltuende Gesichtscreme Mandel", hier für ca. 9 Euro shoppen
3. Nivea "Essentials Tagespflege 24h Feuchtigkeit", hier für ca. 4 Euro shoppen

Welches ist das richtige Make-up für sensible Haut?

Wie schon bei den Pflegeprodukten sollte auch das Make-up für empfindliche Haut so wenig chemische Inhaltsstoffe wie möglich enthalten. Besser sind Produkte auf mineralischer Basis und mit leichten Texturen, um die Haut nicht durch starkes Reiben noch mehr zu strapazieren. Anna Tersteeg rät, dass man beim täglichen Schminken immer an den Lichtschutzfaktor denken soll! Denn zu viel Sonneneinstrahlung schadet sensibler Haut.


1.Coselle "BB Make up Cream", hier für ca. 20 Euro shoppen
2. Gaya Cosmetics "Mineral makeup", hier für ca. 34 Euro shoppen
3. Lavera "Tinted Moisturising Cream", hier für ca. 9 Euro shoppen

Sensible Hausmittel 

Es juckt und nichts hilft? Dann behelfen wir uns auch mal gern mit ein paar altbewährten Hausmitteln. Buttermilch spendet der Haut viel Feuchtigkeit. Die Milch enthält zusätzlich eine ordentliche Portion Zink und sorgt damit für eine Regeneration des Säureschutzmantels. Weiterer SOS-Helfer im Küchenschrank: Schwarzer Tee.

Die enthaltenen Gerbstoffe beschleunigen sofort die Wundheilung und lindern gleichzeitig den Juckreiz, 

erklärt die Kosmetologin. Einfach als Kompresse direkt auf die Haut drücken – das sorgt direkt für mehr Beruhigung.

So kannst du die Hautbarriere schützen 

Wie bereits erwähnt, ist es wichtig, eine gestärkte Hautbarriere zu haben. Denn nur so kann das Eindringen von Fremdstoffen und Mikroorganismen von außen und der Feuchtigkeitsverlust verhindert werden. Man kann sich die oberste Hautschicht wie eine Backsteinmauer vorstellen, heißt es laut "Beyer & Söhne". Die Steine würden demnach die Hornzellen sein, während die Doppelschichten aus Ceramiden, Cholesterin und langkettigen Fettsäuren den Zement bilden. Die Ceramide bilden mit 60 Prozent den Hauptteil dieser Schicht. 

Um die Hautbarriere zu stärken, ist es daher sinnvoll, wenn die Zusammensetzung der Hautpflege die Schutzschicht der Haut nachahmt. Produkte mit Ceramiden sind daher ideal, denn sie halten die Hautbarriere zusammen und können sie reparieren. Sheabutter liefert wiederum natürliche Fette, die in einer hautähnlichen Konzentration vorkommen. Reinöl ist ebenfalls eine gute Quelle an Fetten für die Hautbarriere. 

Unser Tipp:


Beyer & Söhne
"Hautcreme", hier für ca. 50 Euro shoppen

Noch mehr Beauty-News - von den coolsten Neuigkeiten der Beauty-Messe bis hin zu Pflegehelfern mit Wirkstoffen aus der Blüte - liest du in der aktuellen IN - jeden Mittwoch neu am Kiosk!

Themen